Internationale Projekte der GPB

Berufliche Weiterbildung ist längst zu einem internationalen Dienstleistungsprodukt geworden. Der globale Bildungsmarkt boomt und der Bedarf an beruflicher Weiterbildung steigt stetig - ob in Transformations- oder Schwellenländern oder Industriestaaten. Die fundierte Ausbildung von Fachkräften ist eine der lohnendsten Investitionen in die Zukunft. Sie steht nicht nur für Arbeitssicherung, sondern auch für Wirtschaftswachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Standortqualität.

Die berufliche Aus- und Weiterbildung „Made in Germany“ genießt dabei weltweit einen exzellenten Ruf und bildet somit eine gute Grundlage zur Erschließung der internationalen Märkte.

Wir waren und sind an Projekten in Polen und China beteiligt.

Polen

Grundtvig-Projekt

Im Juli 2010 hat die GPB mit dem Computer College Koszalin und der Technischen Universität Sofia ein EU-Bildungsprojekt erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Testgruppe, die über ein niedriges Bildungsniveau und ein Durchschnittsalter von über 45 Jahren verfügt, mit neuen innovativen und teilnehmerorientierten Lehr- und Lernmethoden geschult.

Seit Beginn des Projektes im August 2008 hat die GPB die probeweise Einführung der selbstgesteuerten Lern- und Lehrmethode des individuellen Trainings - inTrain - in Polen und Bulgarien vorbereitet und fortwährend begleitet. Den fünfzehn bulgarischen und polnischen Teilnehmern der Testgruppe wurde so unter anderem die Nutzung moderner Kommunikationstechniken für die professionelle Arbeit sowie die Informationsrecherche im Internet näher gebracht. 

Der Erfahrungsgewinn, der durch die EU-weite Partnerschaft und den Einsatz der inTrain-Methode im Ausland gemacht wurde, ist auf Seiten GPBs für die Planung und Organisation weiterer internationaler Bildungsprojekte von hohem Wert.

TQP-Projekt

Unsere "Reise" zur Erschließung des polnischen Bildungsmarktes begann mit der Beteiligung am Projekt TQP „Transnationale Qualitätspartnerschaften.“ Es handelt sich dabei um ein Modellprojekt der beruflichen Bildung für kooperierende deutsche und polnische Bildungsanbieter. Träger des Projektes ist das RKW Berlin-Brandenburg. Die Kernbereiche dieses Vorhabens sind:

  •   die Verbesserung der interkulturellen Kompetenzen,
  •   die Erstellung von Bildungsangeboten mit transnationaler Verwertbarkeit,
  •   der Aufbau transnationaler Kooperationen.

Das erste Kooperationstreffen mit der polnischen Bildungsinstitution fand im Januar 2007 statt. Zusammen mit Policealne Szkoły dla Dorosłych hat die GPB in Berlin über die Chancen der Internationalisierung der Weiterbildungsangebote sowie über Innovationen und Lösungen im Bildungsbereich diskutiert. So haben wir unseren ersten polnischen Partner für ein "blended learning Projekt" gewonnen. 

China

Bildungsexport

Die internationale Nachfrage nach deutschen Weiterbildungsangeboten nimmt zu. Unter dem Motto "Training made in Germany" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Aktivitäten zum Bildungsexport nach China.

Um ein hohes Maß an Expertenwissen zu bündeln, haben sich die Berliner Bildungsdienstleister FORUM Berufsbildung, GPB und GFBM zu einem Projektverbund zusammengeschlossen.

Der Projektverbund wurde mit seinen Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (01.06.09 – 30.11.10). Projektziel war eine stärkere Positionierung deutscher Bildungsprodukte auf dem internationalen Markt. Im Rahmen des Pilotprojektes wurden transferfähige Bildungsmodule für chinesische Unternehmen entwickelt und deren Marktfähigkeit erprobt.

Die Anfänge

Im Jahre 2003 ist die GPB zum ersten Mal mit Bildungsanbietern aus der Provinz Guangdong in Kontakt getreten. Erste Begegnungen fanden im November 2003 in dieser Region statt. Dort entwickelte sich eine Partnerschaft mit dem "Athem Trainingscentre" (einer Sprachschule sowie einem Übersetzungsbüro in Shenzhen). Frau Dana Yu, die Geschäftsführerin des "Athem Trainingscentre" unterstützt uns seitdem bei unseren Aktivitäten in China.

Im Nachklang dieser Begegnungen wurden die Handlungs- und Problemfelder für eine mögliche Kooperation ausgelotet. Als Partner für diese Felder konnten wir die InWEnt (Internationale Weiterbildung und –entwicklung GmbH) gewinnen. So wurde eine Entwicklungspartnerschaft zwischen der InWEnt und der GPB mbH als PPP-Projekt mit dem Schwerpunkt auf die  Berufsschullehrerqualifizierung in den Bereichen IT und Medien gegründet.

Als Ergebnis des Projektes wurde mit dem Zhaoqing Business and Technology College in Zhaoqing ein Vertrag über die Durchführung von mehreren zweijährigen Bildungsmaßnahmen geschlossen. 

Weitere Partnerschaften

Eine weitere Verbindung nach China entstand durch unsere Partnerschaft mit der Shenzhen Polytechnic aus der Provinz Guandong. Im Juli 2007 besuchte eine chinesische Delegation das Institut in Berlin-Neukölln. Von dieser Universität haben vier Dozenten im Herbst in unseren Instituten hospitiert, Erfahrungen gesammelt und ausgetauscht. Im Jahr 2008 fand ein Teachers Training im Bereich Media Design statt.

Schließlich ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadtverwaltung Shenyang, der GPB mbH und dem FORUM Berufsbildung e.V. zu erwähnen. Im Mittelpunkt des Projektes steht der Aufbau einer chinesisch-deutschen Berufsfachschule, mit dem Schwerpunkt technische Berufe (z.B. Mechatroniker). Auf der Basis des deutschen Dualen Systems wird die Ausbildung zum Facharbeiter in diesen Berufsfeldern modellhaft erprobt. Die Ausbildung erfolgt nach den deutschen Lehrplänen und soll von der deutschen Außenhandelskammer und den entsprechenden chinesischen Stellen anerkannt werden. Durch die enge Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben sollen die Lerninhalte alle Anforderungen aus der Praxis abdecken.