Fachinformatiker Systemintegration Arbeit Kabel
IT-Support & Wartung

Werden Sie zum Ansprechpartner bzw. zur Anprechpartnerin bei Hard- und Softwarefragen!

Fachinformatikerin Systemintegration Kabel Arbeit
Begutachten & Einrichten

Sie führen Installations­arbeiten durch, richten Netzwerke ein, bauen Hardware auf und verkabeln diese professionell.

Fachinformatiker Systemintegration Rundgang
Analyse

von Kundenwünschen – Sie untersuchen Bedürf­nisse und Anforderungen.

Fachinformatiker für System­integration

Mit IHK-Abschluss und Scrum-Zertifikat

Sie haben Interesse an Computersystemen und helfen Menschen gerne beim Lösen von IT-Problemen? Machen Sie Ihr Hobby zum Beruf! Sorgen Sie dafür, dass IT-Systeme reibungslos laufen. Den Beruf können Sie auch mit dem Schwerpunkt Anwendungs­entwicklung erlernen.

Nächste Starttermine

Berufesteckbrief

Tätigkeitsfelder

  • Hard- und Software verknüpfen
  • IT-Systeme verwalten
  • IT-Support

Arbeitsort

  • Technische Abteilungen von Unternehmen
  • IT-Firmen
  • Öffentliche Verwaltung

Anforderung

  • Lernbereitschaft
  • Analytisches Denkvermögen
  • Sinn für komplexe Systeme

Was macht ein Fachinformatiker für Systemintegration?

In fast jedem Unternehmen gibt es IT- und Telekommunikationsanlagen. Diese müssen installiert und gewartet werden. Als Systemintegrator, oft auch vereinfacht als Systemadministrator oder Admin bezeichnet, sorgen Sie für eine reibungslose Nutzbarkeit von PCs, Druckern und Telefonanlagen im Arbeitsalltag. Sie planen, beschaffen und installieren Software und Hardware, legen Nutzerprofile an, vergeben Rechte und automatisieren Zugriffe.

Auch die Installation von Mehrbenutzer­systemen, wie den Zugriff mehrerer Mitarbeiter eines Betriebes auf dieselben Daten oder ihrer Verständigung per Computer setzen Sie um. Das Einstellen und Aufbauen von Großrechnersystemen ist besonders in großen Firmen oder Konzernen mit mehreren Filialen sinnvoll, dadurch steuert der Informatiker Verbindung einzelner Arbeitsplätze miteinander.

Darüber hinaus bieten Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration den Benutzern Service und Information an, helfen ihnen bei Anwendungsproblemen, erklären neue Systeme, beantworten alle Fragen zur EDV und betreuen Rechenzentren, Netzwerke, Client/Server-Systeme, Festnetze oder Funknetze

Administration

  • Entwicklung von Netzwerk- und Serverstrukturen
  • Einrichtung von Software
  • Inbetriebnahme, Wartung und Pflege von IT-Anlagen
  • Installation Mehrbenutzersysteme
  • Steuerung Nutzerrechte und Rollen

Support

  • Bestellung und Planung von Hardware
  • Hilfestellung bei Fragen zur EDV
  • Schulung der Nutzer

Was sollte ich mitbringen?

Als Fachinformatiker bzw. Fachinformatikerin sollten Sie gewisse Eigenschaften und Interessen mitbringen:

  • Logisches Denkvermögen
  • Organisatorische Fähigkeiten
  • Freude am Umgang mit Computern und deren Peripherie
  • Kreativität und Sinn für komplexe Systeme
  • Guter Umgang mit Menschen

Aber keine Sorge, wenn Sie noch nicht alle Voraussetzungen erfüllen, bewerben Sie sich trotzdem. In einem persönlichen Gespräch und anhand eines Eignungstests finden wir gemeinsam heraus, ob der Beruf zu Ihnen passt.

Wo kann ich später arbeiten?

Fachinformatiker in der Fachrichtung Systemintegration finden sich in der Verwaltung kleinerer Server und Netzwerke, über die Vernetzung von Produktionssystemen bis hin zu großen Telekommunikationsnetzen wieder. Darüber hinaus arbeiten Sie in Unternehmen jeglicher Wirtschaftsbereiche, die eine eigene IT-Abteilung haben.

Mögliche Branchen

  • IT-Systemhäuser
  • IT-Dienstleister
  • Öffentliche Verwaltung
  • Elektronikhandel
  • Sicherheitstechnik
  • IT-Abteilungen von Unternehmen

Welche Aufstiegschancen gibt es?

Als Systemintegrator entwickeln Sie sich mit dem Geschehen auf dem IT-Markt und haben viele Möglichkeiten sich zu spezialisieren. Die gängigen IT-Zertifikate und Weiterbildungen werden regelmäßig an den Wandel in der Technologiebranche angepasst. Im Bereich PC-Hardware-Service, Datenschutz, Cloud Computing oder im Projekt­management gibt es vielfältige Möglichkeiten, Ihr Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Damit können Sie auch gut ohne Hochschulabschluss aufsteigen.

Eine passgenaue Aufstiegsmöglichkeit ist die Weiterbildung zum IT-Fachwirt (IHK), da sie exakt auf der Ausbildung aufbaut. Mit erfolgreichem Abschluss dieser berufsbegleitenden Fortbildung erlangen Sie die allgemeine Hochschulreife und können somit auch ein Studium beginnen.

Interessante Studiengänge wären zum Beispiel:

  • Technische Informatik (spezialisiert auf Hardware-Entwicklung)
  • Angewandte Informatik (spezialisiert auf Software-Systeme)
  • Theoretische Informatik (Automaten, Compilerbau, etc.)
  • Software Engineering (Programmierung von Software)

Wie läuft die Umschulung oder Ausbildung ab?

Die Ausbildung (36 Monate) und Umschulung (24 Monate) lassen sich grob in 4 Phasen gliedern: Theorieteil, Praktikum, Prüfungsvorbereitung und Prüfung. Zuerst werden Ihnen die Grundlagen Ihres Berufs­feldes im Präsenzunterricht vermittelt. Dort lernen Sie das Basiswissen in den sogenannten berufsübergreifenden Modulen:

  • Kommunikation und Präsentation
  • Einfache und vernetzte IT-Systeme
  • IT-Sicherheit
  • Systemanalyse (Anforderungsanalyse)
  • Systemsoftware (Windows, Linux)
  • Software-Entwicklungswerkzeuge
  • Programmierung mit Java
  • Relationale Datenbanksysteme

Später kommen berufsspezifische Module dazu:

  • Vertiefung von Systemsoftware
  • Scripterstellung (mit Powershell)
  • Netzwerkkonfiguration, Administration
  • Verzeichnisdienste (Active Directory)
  • Systemanalyse (Modellierung)
  • Vertiefung Netzwerkserver mit Linux
  • Projektmanagement
  • Fachenglisch
  • Fachbezogenes Projekt

Mit solidem Basiswissen starten Sie in die Praktikumsphase. Die Dauer des Praktikums beträgt 6 Monate (Umschulung) bzw. 18 Monate (Ausbildung). Schon zu Beginn des Lehrgangs starten Sie mit der Suche nach einem passenden Betrieb. Das Praktikum hilft Ihnen, Fachkenntnisse mit praktischer Arbeit zu verknüpfen. Ebenso können Sie erste wichtige Branchenkontakte sammeln.

Kurz vor der Abschlussprüfung kommen Sie zu einer 6-wöchigen intensiven Prüfungs­vorbereitung zurück in den Unterricht. Mithilfe erfahrener Lehrkräfte gehen Sie den relevanten Prüfungsstoff erneut durch, sodass Sie gut vorbereitet in die IHK-Abschlussprüfung gehen.

Nächster Starttermin

Umschulung
12.12.2022 Startgarantie! 24 Monate inkl. 6 Monate Praktikum
(Erst-)Ausbildung
23.01.2023 Startgarantie! 36 Monate inkl. 18 Monate Praktikum

Video zum Beruf

Berufeflyer

Nächste Starttermine

Ihre Vorteile

  • Einschließlich mehrmonatigem Betriebs­praktikum
  • 6-wöchige intensive Prüfungs­vorbereitung
  • Für Umschüler kostenloses Notebook
  • Inklusive Scrum-Zertifikat (agiles Projektmanagement), MS Office 365 Lizenz und Fachbücher
  • Optionale Zusatz­zertifikate z.B. AEVO
  • Persönlicher Karriereassistent für einen erfolgreichen Berufseinstieg
  • Präsenz- und Online-Unterricht, Gruppen­arbeiten sowie Selbstlern­einheiten
  • Praxisorientierte Lehrkräfte
  • Modularer Unterrichts­aufbau: Themen werden wochenweise bearbeitet
  • Mehrere Starttermine mit Startgarantie im Jahr
  • Staatlich anerkannter Berufs­abschluss vor der IHK
  • Zukunfts­sicherer Arbeitsmarkt
  • Bis zu 100 % förderbar

Ihre Vorteile

  • Bis zu 100 % förderbar
  • Kostenloses Notebook
  • Eigenes 3D Lab
  • 6-wöchige Prüfungs­vorbereitung
  • Inkl. Scrum-Zertifikat u. Fachbücher
  • Mehrmonatiges Betriebs­praktikum
  • Persönlicher Karriereassistent
  • Mehrere Starttermine
  1. Häufig gestellte Frage
    Die Chance, eine Umschulung vom Arbeitsamt genehmigt zu bekommen, kann erhöht werden, wenn die gewünschte berufliche Qualifikation in der Bildungszielplanung enthalten ist. Die Bildungszielplanung ist eine...
  2. Häufig gestellte Frage
    Die Eignungstests werden über unsere Online-Lernplatt­form Moodle abge­wickelt. Der Test hat etwa das Niveau der mittleren Reife und fragt sowohl Allgemein­wissen als auch fachspezi­fisches...
  3. Häufig gestellte Frage
    Der Bildungs­gutschein ist im Grunde genommen nur ein Stück Papier, das Ihnen bestätigt, dass die Agentur für Arbeit oder das Job­center die Kosten für Ihre Weiter­bildung übernimmt. Die Bedingungen...
  4. Häufig gestellte Frage
    Während Ihrer Ausbildung oder Umschulung werden Sie verschiedene Unterrichtsformen kennenlernen. Die Wissensgrundlagen bekommen Sie häufig im Frontalunterricht vermittelt. Aufbauend darauf erwartet Sie...
  5. Häufig gestellte Frage
    Die Kosten für eine Umschulung können durch das Arbeitsamt oder das Job­center („Bildungs­gutschein“), durch die Deutsche Renten­versicherung, die Berufsgenos­senschaft sowie durch den BFD...
  6. Fördermöglichkeit Schüler BAföG Handschlag
    Neue Möglichkeiten für Auszubildende und Umschüler
  7. Absolventen IT
    Es war wieder soweit und wir haben unsere Absolventen verabschiedet
  8. Weiterbildung Unterricht Schulklasse
    Berufliche Qualifikationen neu angepasst!
  9. IT-Talents aufgepasst: Weiterhin gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt!
  10. Online Digital Maus PC Tastatur Arbeit
    Welche Ausbildung oder Umschulung ist zukunftssicher?
JavaScript ist deaktiviert. Einige Funktionen der Webseite stehen dadurch nicht zur Verfügung!