FAQ Häufige Fragen Grafik

Häufige Fragen und Antworten (FAQ)

Manche Entscheidungen treffen sich quasi von alleine, bei anderen wiegen wir lange ab, benötigen viele Informationen und möchten keine Fragen mehr offen haben. Wenn es Ihnen gerade so geht mit einer Entscheidung für einen bestimmten Beruf oder eine Weiterbildung oder Sie zwischen verschiedenen Bildungsträgern wählen müssen, finden Sie hier einige Informationen, die Sie bei Ihrer Entscheidung unterstützen können.

Natürlich können Sie uns auch gerne anrufen oder eine E-Mail schicken.

Allgemeine Fragen

Wie ist eine schulische Ausbildung oder Umschulung aufgebaut?

Eine schulische Ausbildung oder Umschulung ist in den Phasen: Theorie, Praktikum, Prüfungsvorbereitung und Kammerprüfung unterteilt.

Die Theoriephase umfasst berufsübergreifende und berufsspezifische Module. Die berufsübergreifenden Module sind eine Art Fundament, in der Auszubildende und Umschulende ausbildungsrelevante Themen erlernen. Neben dem theoretischen Wissen, wird auch eine praxisnahe Sicht über das eigene Berufsbild, durch die Dozentinnen bzw. Dozenten vermittelt.

In den berufsspezifischen Modulen liegt der Fokus im Erwerben von Fachwissen, dem Vertiefen von Schlüsselqualifikationen und Medienkompetenzen. Durch berufsnahe Aufgaben, selbstgesteuerte Lernphasen und viel praktisches Arbeiten, werden Sie gut auf ihren späteren Berufsalltag vorbereitet.

Neben fachlichem Wissen lernen Sie auch, wie Sie sich in Ihrem neuen Berufsfeld organisieren können. Als fester Bestandteil der Theoriephase begleitet Sie der Karriere­assistent von Anfang an. In Form eines E-Learning-Kurses auf der Online-Lernplattform Moodle, lösen Sie wöchentlich Aufgaben. Dieser Kurs gibt Ihnen die Möglichkeit sich – neben dem normalen Lerngeschehen – kontinuierlich auf Ihre Laufbahn im neuen Beruf vorzubereiten.

Dazu machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Fähigkeiten und Ziele. Anschließend setzen Sie den Fokus auf Ihren neuen Beruf und den Arbeitsmarkt.

Auf Basis dessen entwickeln Sie konkrete Schritte zur Praktikums­platzsuche. Der zeitliche Umfang beträgt 2 Unterrichtsstunden pro Woche, die…

Komplette Antwort lesen

Wie läuft der Unterricht bei einer schulischen Ausbildung oder Umschulung?

Während Ihrer Ausbildung oder Umschulung werden Sie verschiedene Unterrichtsformen kennenlernen.

Die Wissensgrundlagen bekommen Sie häufig im Frontalunterricht vermittelt. Aufbauend darauf, erwartet Sie projektbezogener Unterricht in Einzel- oder Gruppenarbeit.

Im ergänzenden Kleingruppenunterricht werden gezielt Ihre Schwächen und Stärken gefördert und in der Kleingruppe gemeinsam ausgeglichen.

Das indivi­duelle Lernen ermöglicht Ihnen eine bessere zeitliche Verein­barkeit der Lernphasen mit anderen, bspw. familiären Verpflich­tungen. Sie bearbeiten in einem vorge­gebenen Zeitraum modul­bezogene Aufgaben über Moodle. Das können Sie im Institut, Zuhause oder überall sonst erledigen, wo Sie einen Internet­zugriff haben.

Moodle ist eine internetbasierte Lernplattform, in die Sie sich jederzeit einloggen können. Im GPB Moodle können Sie zusätzlich Lern­skripte und Ihre Noten einsehen.

Was brauche ich um eine schulische Umschulung zu starten?

Für eine schulische Umschulung ist kein Berufsabschluss Vorraussetzung, nur eine mehrjährige Berufserfahrung oder ein Lebensalter, in dem eine betriebliche Ausbildung nicht mehr möglich ist.

Was ist eine Prüfungsvorbereitung?

Ab Ihrem ersten Tag werden Sie auf die IHK-Prüfung vorbereitet. Durch regelmäßige Leistungsnachweise können wir gemeinsam feststellen, ob Sie auf dem richtigen Kurs sind.

Um sich wirklich zu vergewissern, haben wir direkt vor der Prüfung (IHK/ Kammerprüfung) eine 6-wöchige Prüfungsvorbereitung und vor der StBK-Prüfung eine 10-wöchige Prüfungsvorbereitung, in der Sie gezielt relevante Themen aus der gesamten Zeit bei uns wiederholen.

Wie läuft das Praktikum bei einer schulischen Erstausbildung oder Umschulung ab?

Einen Praktikums­betrieb suchen Sie sich selbst aus. Sie wissen selbst am besten, wo Ihre Stärken liegen und wo Sie in Zukunft arbeiten möchten. Darauf bereiten Sie sich mithilfe des „Karriere­assistenten“ über Moodle vor.

Unter­stützung bekommen Sie von unseren Mitarbeiter bzw Mitarbei­terinnen im Personal­service, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Während der Praxisphase laden wir Sie etwa einmal im Monat zu einem begleitenden Praktikums­coaching ein. Mithilfe der Fachdo­zenten und Fachdo­zentinnen frischen Sie Ihr Wissen auf und setzen Ihre praktischen Aufgaben in den Prüfungs­kontext. Das Kontakt­halten mit der GPB während des Praktikums ist uns wichtig, da das Arbeits­verhältnis als „Sprungbrett“ ins Berufsleben dienen kann.

Bei einer Ausbildung kann das 18-monatige Praktikum (IHK-Berufe) auch aufgeteilt werden, also z. B. in zwei Betrieben absolviert werden.

Hat man als Praktikant Anspruch auf Vergütung?

Ein genereller Anspruch auf Praktikumsvergütung besteht nicht. Ob Sie bezahlt werden, hängt vor allem davon ab, ob Sie ein freiwilliges Praktikum machen oder in einem Pflichtpraktikum sind.

Bei uns ist es Bestand­teil des Ausbildungs­vertrages, dass Sie ein vergütetes Praktikum machen (Ausnahme: 3D-/Gamede­signer und 3D-/Gamedesign­erinnen).

Wie sind die Klassen bei der GPB aufgebaut?

Die Klassen bestehen während berufsüber­greifender Qualifi­kationen aus maximal 26 Teilnehmern und Teilneh­merinnen. In der berufs­spezifischen Qualifi­kation sind die Klassen i.d.R. kleiner. Auszubildende und Umschüler bzw. Umschü­lerinnen lernen bei uns gemeinsam.

Gibt es Ferien bzw. unterrichtsfreie Zeiten?

Insgesamt haben Sie 5-6 Wochen im Jahr frei bzw. Ferien. Diese Ferien orien­tieren sich an den Terminen der normalen Schulferien, sind aber entsprechend kürzer.

Wie sind die Lernzeiten?

Die Lern­zeiten der GPB betragen bei einer Ausbil­dung oder Umschu­lung in etwa 42 UE (Unterricht­seinheiten; 1 UE = 45 min.) pro Woche:

Montag bis Mitt­woch 8:15 bis 16:00 Uhr

Donners­tag 08:15 bis 14:00 Uhr;

(14:00 bis 15:30 Uhr empfoh­lenes Zeit­fenster für den Karriere­assistent)

Freitag 08:15 bis 13:15 Uhr

Gibt es eine Probezeit während der Ausbildung?

Ja, die Probezeit bei uns beträgt 3 Monate. Gemeinsam versuchen wir in dieser Zeit Ihren Erfolge zu optimieren und eventuelle Fehlzeiten zu reduzieren.

Wie ist die Anwesenheitsregelung?

Jeder Lehrgangsteilnehmende muss an die im Vertrag vereinbarten Lehrgangszeiten teilnehmen. Dies ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen GPB und Teilnehmern sowie zwischen GPB und Kostenträger und muss jederzeit nachprüfbar sein.

Die regelmäßige Anwesenheit bei Umschulungen und Erstausbildungen ist auch Voraussetzung für die Anmeldung zur IHK-Prüfung. Dies muss bei der Anmeldung zur Prüfung von der GPB bescheinigt werden.

Sollten Sie Fragen bezüglich der Anwesenheitsregelung haben, wenden Sie sich bitte an den Kundenservice.

Wie ist die Fehlzeitenregelung?

Die Anwesenheitslisten werden regelmäßig überprüft und mit den vorliegenden Krankmeldungen und Entschuldigungen abgestimmt. Informationen über Fehltage werden an die zuständigen Kostenträger (z. B. Arbeitsagenturen, Jobcenter, BAföG-Amt usw.) weitergeleitet.

Bei Teilnehmenden (Umschüler*innen und Erstauszubildenden) mit unentschuldigten Lehrgangstagen (ggf. zählt dazu auch stundenweise Abwesenheit ohne schriftliche Erklärung) bzw. mehr als 10 % Fehlzeit zum Gesamtkurs kann der Qualifizierungsvertrag gekündigt werden.

Sollten Sie Fragen bezüglich Ihrer aktuellen Fehlzeiten haben, wenden Sie sich bitte an den Kundenservice.

Bekomme ich meine Lehrmaterialen von der GPB?

Sie bekommen von uns alle Lehrmaterialien, die Sie für den Unterricht benötigen.

Bin ich während der Ausbildung kranken­versichert?

Während der schulischen Ausbildung ist man weiterhin in der kosten­losen Familien­versicherung der Eltern versichert bzw. kann erneut wieder in die kosten­lose Familien­versicherung eintreten. Je nach Kranken­kasse gibt es unterschied­liche Fristen für die Kündigung der eigenen Mitglied­schaft.

Die Einkommens­grenze beträgt 435 Euro bzw. 450 Euro bei Mini­jobs monatlich. Diese kosten­lose Familien­versicherung endet spätestens mit Vollendung des 25. Lebens­jahres (ggf. Verlängerung durch Ehepartner möglich).

Wenn ein Eltern­teil eine gesetz­liche Kranken­versicherung und der andere eine Privat­versicherung hat, gelten Sonder­regelungen. Bitte beachten!

Kann ich bei der GPB auch einen Schul­abschluss machen?

Ja, bei der GPB können Sie Ihre Ausbildung mit einem Schul­abschluss kombi­nieren. Am GPB College können Sie den MSA (Mittlerer Schulabschluss) und die FHR (Fachhochschulreife) in jeweils einem Jahr erwerben. Unser GPB College befindet sich am Standort Mitte.

Innerhalb welcher Frist kann ich den Ausbildungs­vertrag kündigen?

Sie haben das Recht, kostenfrei und ohne Einhaltung von Fristen vor Ausbildungs­beginn vom Vertrag zurück­zutreten. Nach Antritt des Ausbildungs­vertrages können Sie die Ausbildung innerhalb der ersten 3 Monate (Probezeit) mit einer Frist von zwei Wochen zum Monatsende kündigen. Ab dem folgenden Monat ist der Vertrag mit einer Frist von 4 Wochen, zum jeweiligen Halbjahres­ende kündbar.

Bitte beachten Sie: Wir stellen Ihnen bei einer Kündigung eine Abschluss­rechnung, die alle bis zum Ende der Kündigungs­frist angefallenen und anfallenden Kosten beinhaltet (abzüglich des bereits bezahlten Betrags). Der Großteil der Ausbildungs­kosten entsteht in den ersten 18 Monaten. Wir gehen also in Vorausleistung und bieten Ihnen bei Vertrags­einhaltung an, die Kosten über 40 Monate verteilt abzutragen, damit die monatlichen Raten nicht so hoch sind.

Wie kann ich mich bei der GPB bewerben?

Sie können sich bei uns schrift­lich, per E-Mail, direkt über unsere Home­page (Link jeweils beim konkreten Berufsbild), telefo­nisch oder persön­lich – nach vorheriger Termin­absprache – bewerben. Bitte kontaktieren Sie dazu unsere Mitarbeiter der Bildungsberatung.

Zum Bewerbungs­prozess gehören ein Informations­gespräch sowie ggf. das Absolvieren eines Eignungs­tests. Zudem benötigen wir einen tabella­rischen Lebenslauf und das letzte Schul­zeugnis oder Abschluss­zeugnis (Schule oder ggf. Berufs­ausbildung). Diese Unter­lagen können Sie gern zum Infotermin bzw. Beratungs­termin mitbringen. Wir benötigen sie spätestens zum Vertrags­abschluss.

Was erwartet mich im Eignungstest?

Die Eignungstests werden über unsere Online-Lernplatt­form Moodle abge­wickelt. Der Test hat etwa das Niveau der mittleren Reife und fragt sowohl Allgemein­wissen als auch fachspezi­fisches Wissen ab. Zur Vorbereitung auf den Test erhalten Sie von unserer Bildungsberatung während Ihres Beratungsgesprächs einen Moodle-Zugang. 

Sie sollten in jedem Bereich 50 % der Punkt­zahl erreichen, um zu bestehen. Im Falle eines Nicht­bestehens überlegen wir uns gemeinsam, welche Schritte möglich sind, um die fehlenden Kompe­tenzen zu erwerben, bevor Sie eine Ausbildung oder Umschulung starten können. Und keine Sorge, das schaffen Sie! Sollten Sie einen Teil des Theorie­tests nicht bestehen, können Sie diesen noch einmal wieder­holen. Prüfen Sie Ihre Kenntnisse und absolvieren Sie einen Übungs-Eignungstest.

Wenn Sie den mittleren Schulab­schluss, die Fachhoch­schulreife oder die allgemeine Hochschul­reife absolviert haben, ist in manchen Berufs­bildern kein allgemeiner und kaufmän­nischer Eignungstest nötig.

Praktischer Eignungs­test für Medienberufe

Wenn Sie einen Medien­beruf erlernen möchten, bekommen Sie von uns praktische Aufgaben­stellungen, die Sie Zuhause bearbeiten. Ziel ist eine erste Ein­schätzung für Sie und uns, wie Sie die Aufgaben mit Ihren bisher erworbenen Fähig- und Fertig­keiten lösen. Wir bewerten die Idee, den Ausdruck, die Kompo­sition und die Genauigkeit. Zusätzlich können Sie gerne noch eine Mappe mit eigenen Arbeiten abgeben. Diese werden bei der Einschätzung…

Komplette Antwort lesen

Was erwartet mich im Informations­gespräch?

Im Informations­gespräch geht es vor allem darum, sich gegen­seitig kennen­zulernen. Wir möchten etwas über Sie und Ihren Berufs­wunsch erfahren. Außerdem klären wir die Zugangsvoraus­setzungen, Förder­möglichkeiten und alle Ihre Fragen, zum Beispiel zum Ablauf der Ausbildung oder Umschulung und zum Lern­konzept der GPB.

Warum macht die GPB einen Eignungstest als Zugangs­voraussetzung?

Unser Eignungstest hat verschiedene Funkt­ionen. Zum einen soll der Test Ihnen und uns Aufschluss über Ihre Eignung für das jeweilige Berufs­bild geben. Es hat sich in der Vergangen­heit gezeigt, dass Bewerber und Bewer­berinnen, die den Test erfolg­reich bestanden haben, auch die Ausbildung oder Umschulung mit Erfolg absolviert haben. Dieser Prüfungs­erfolg ist Ihr und unser gemeinsames Ziel. Zum anderen sehen wir in unserem Eignungstest auch ein Qualitäts­merkmal unserer Ausbildungen und damit auch unserer Teil­nehmer bzw. Teilneh­merinnen.

Die Besteher­quote bei den Abschluss­prüfungen der GPB-Teil­nehmer und -Teilneh­merinnen liegt über dem Berliner Durch­schnitt.

Handelt es sich um eine Umschulung, so bekommen Sie nach bestan­denem Eignungstest von uns eine sogenannte „Beratungs­quittung“, die Sie Ihrem Kosten­träger als Angebot vorlegen können (siehe Förderung).

Welche Berufe kann ich bei der GPB erlernen?

Bei der GPB können Sie Ihre Ausbildung oder Umschulung im kaufmän­nischen Bereich (Institut Mitte), im IT-Bereich (Institut Neukölln) und im Medien-Bereich (Institut Neukölln) absol­vieren.

Was versteht man bei der GPB unter Berufs­familien?

Unter dem Begriff „Berufs­familie“ sind bei der GPB verschiedene Berufe zusammengefasst, die inhaltlich einen ähnlichen Kern haben und deswegen während der berufsüber­greifenden Module noch zusammen ausgebildet werden können. So gibt es in unserem Institut in Berlin-Neukölln die Berufsfamilien Medien, IT und Marketing.

Im Institut Mitte sind die kaufmän­nische Berufs­familie sowie die Berufs­familien Dienst­leistungen und Verwaltung & Recht angesiedelt. Durch die Systematik der Berufs­familien und bis zu 8 Start­termine pro Jahr können wir Ihnen eine zeitnahe Start­garantie geben.

Kann ich zusätzliche Hersteller-Zertifikate erwerben?

Im GPB-eigenen Weiterbil­dungszentrum inTrain können Sie bei sehr guten Leistungen nach Absprache zusätz­liche Kurse belegen und Zertifikate erwerben – ohne zusätz­liche Kosten.

So besteht im IT-Bereich unter anderem die Möglichkeit Linux- und Microsoft-Zertifikate zu erwerben. Im Medien­bereich können Sie unter anderem verschiedene Vertie­fungskurse zum Thema Webdesign oder Adobe-Zertifikate (ACA) durchlaufen. Kaufmän­nisch orientierte Zerti­fikate wie den ECDL („Europäischer Computer­führerschein“) oder den EBC*L („Europäischer Wirtschafts­führerschein“) bieten wir ebenfalls an.

Komplette Antwort lesen

Sind die Lehrgänge der GPB zertifiziert?

Ja, alle Lehr­gänge von der GPB sind von den zustän­digen Stellen zertifi­ziert worden.

Für die Ausbildung kann deshalb z.B. Schüler-BAföG beantragt werden. Im Schulver­zeichnis wird die GPB (Ergänzungs­schule) unter der Schul­nummer 01E25 geführt.

Alle Umschulungen und Weiterbil­dungen sind gemäß der Akkreditierungs- und Zulassungs­verordnung Arbeits­förderung (AZAV) zertifi­ziert und können deshalb unter anderem mit einem Bildungs­gutschein finan­ziert werden.

Ist Game Design ein anerkannter Ausbildungsberuf?

Eine Ausbildung oder Umschulung im Bereich "Game Design" ist nicht staatlich anerkannt und wird nicht durch das Berufsbildungsgesetz geregelt. Das heißt, dass es für das Berufsbild keine Ausbildungsordnung gibt, die den Zeitpunkt der vermittelnden Inhalte der Ausbildung regelt.

Dafür gibt es viele Gründe: Den Ausbildungsberuf gibt es erst seit Kurzem oder es gibt zu wenige Auszubildenden in dem Bereich. In einer nicht staatlich anerkannten Ausbildung lernen Sie alles, was Sie für diesen Berufszweig brauchen, im Berufsalltag über und mit ihren Kollegen.

Anstatt eine Berufsschule zu besuchen, werden Sie je nach Unternehmen entweder externe Schulungen oder Seminare besuchen.

Förderung und Kosten

Welche Förderungs­möglichkeiten gibt es für eine Umschulung?

Die Kosten für eine Umschulung können durch das Arbeitsamt oder das Job­center („Bildungs­gutschein“), durch die Deutsche Renten­versicherung, die Berufsgenos­senschaft sowie durch den BFD (Berufsför­derungsdienst der Bundes­wehr) gefördert werden.

Welche Förder­möglichkeiten gibt es für eine Ausbildung?

Um Ihre Ausbildung zu finanzieren, stehen Ihnen das Schüler-BAföG, Kinder­geld sowie der Bildungs­kredit (ab dem 2. Ausbil­dungsjahr) zur Verfügung. Je nach persön­licher Lebens­situation können Sie Wohngeld beantragen. Falls Ihre Eltern ALG2 („Hartz 4“) beziehen, wird dies auf Ihr Schüler-BAföG angerechnet.

Unter welchen Voraus­setzungen wird eine Umschulung gefördert?

Sie sind mindestens 18 Jahre alt und haben eine abgeschlossene (oder begonnene) Berufsausbildung. Vor allem diejenigen, die arbeitslos sind oder eine drohende Arbeitslosigkeit vermeiden wollen, wird die Notwendigkeit einer Weiterbildung anerkannt.

Unabhängig von den Voraussetzungen haben sie jedoch keinen Anspruch auf eine finanziell geförderte Umschulung.

Die Sachbearbeiter bzw. die Sachbearbeiterinnen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters entscheiden je nach Situation über die Unterstützung und Zahlung des Umschulungsbeitrags.

Was ist Schüler-BAföG?

Das Bundesausbildungs­förderungsgesetz (BAföG) ist für Jugendliche und junge Erwachsene eine Möglich­keit, eine ihrer Eignung und Neigung entsprechende Ausbildung unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familie absolvieren zu können.

Für Auskünfte zum Schüler-BAföG und die Antrag­stellung sind die jeweiligen bezirk­lichen Ämter für Ausbildungs­förderung zuständig.

BAföG-Hotline

Unter der (gebühren­freien) Ruf­nummer 0800 2236341 können Sie (Mo. bis Fr., 8:00 bis 20:00 Uhr) Infos bekommen und Fragen stellen.

Was ist das Qualifizierungs­chancengesetz?

Das Qualifizierungs­chancengesetz entstand im Jahr 2018 und stellt die Antwort auf die voran­schreitende Digitali­sierung und den demogra­fischen Wandel in den Unter­nehmen dar. Hiermit sollen Arbeit­nehmer und Arbeitneh­merinnen durch beruf­liche Kompe­tenzen für neue Tätig­keiten im Unter­nehmen qualifi­ziert werden.

Das Gesetz der Bundes­regierung stärkt die Fördermög­lichkeiten der Bundes­agentur für Arbeit und bezu­schusst die Weiterbildungs- und Lohn­kosten der Unter­nehmen. Je nach Betriebs­größe kann der Umfang der finan­ziellen Förderung bis zu 100 % betragen.

Im Rahmen des „Arbeit-von-Morgen-Gesetzes“, welches im März 2020 entstanden ist, wurden nochmals zahl­reiche Verbes­serungen am bishe­rigen Qualifizierungs­chancengesetz vorge­nommen. Unter anderem:

  • Verein­fachte Antrags- und Bewilligungs­verfahren (Sammel­anträge) ab kommendem Jahr
  • Erhöhung der Bezu­schussung um 10 %, wenn jeder fünfte Beschäf­tigte eines Betriebes eine Weiterbildungs­maßnahme besucht.

So kommt dem Qualifizierungs­chancengesetz im Zusammen­hang mit der Kurzarbeit eine große Bedeu­tung zu.

Was ist der BFD?

Ehema­lige Sol­daten können ihre Umschulung oder Weiter­bildung mit Mitteln des BFD (Berufsförderungsdienst der Bundeswehr) finan­zieren. Zu dessen Aufgaben gehört es, ausschei­dende Soldaten auf Zeit (SaZ) beim Übergang in einen Zivil­beruf zu unter­stützen.

Weitere Informa­tionen auf den Seiten der Bundes­wehr

Was ist der Bildungskredit?

Der Bildungs­kredit ist speziell für die Schluss­phase Ihrer Ausbildung oder für Praktika sowie für Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbau­studien gedacht. Er finan­ziert mit monatlich 100 EUR, 200 EUR oder 300 EUR einen Teil Ihrer Kosten als Schüler bzw. Schülerin oder Studierende bzw. Studierende an einer BAföG-aner­kannten Ausbildungs­stätte, bis zu 24 Monate.

Was ist das Weiterbildungs­stipendium?

Berufs­einsteiger unter 25 Jahren, die eine abge­schlossene Berufs­ausbildung haben und dabei besondere Leis­tungen erbracht haben, können ein Weiterbildungs­stipendium bean­tragen. Dabei steht die fachbe­zogene beruf­liche Weiterbildung im Fokus. Gefördert werden beispiels­weise Meister- oder Fachwirt­kurse oder ein berufs­begleitendes Studium. Es gibt viele Möglichkeiten sich nach der dualen Ausbildung weiterzuqualifizieren. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen suchen sich die Lehrgänge selbst aus.

Mehr Infor­mationen dazu finden Sie unter Fördermöglichkeiten.

Was ist ein AVGS?

Arbeitsagenturen stellen Arbeitssuchenden und Arbeitslosen Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine (AVGS) aus. Sie fördert Maßnahmen, die Ihre Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz deutlich erhöhen. Es gibt verschiedene Arten von Gutscheinen, die auf unterschiedliche Fördermaßnahmen reagieren können:

Mit dem AVGS MPAV können sich Gutscheininhabende an eine zugelassene private Arbeitsvermittlung wenden.

Eine andere Variante ist der AVGS MAT: Hier finanziert die Arbeitsagentur Maßnahmen zur Integration in die Berufswelt, wie zum Beispiel mit einer Weiterbildung oder Deutschkursen.

Mehr Informationen finden Sie bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter.

Wie lange ist der AVGS gültig?

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ist grundsätzlich 3 Monate gültig. Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer der Agenturgutscheine können Sie, wenn Sie die Ausstellungsbedingungen noch erfüllen, neue Gutscheine anfordern. Vergessen Sie daher bitte nicht, unmittelbar nach Ablauf der Frist eine neue Förderzusage, einen Gutschein, zu beantragen. Bei Wegfall des Arbeitslosengeldes verfällt der Coupon nicht.

Was ist die Weiterbildungs­prämie?

Die Weiterbil­dungsprämie wurde im Rahmen des Gesetzes zur Stär­kung der beruf­lichen Weiter­bildung vom Bundes­ministerium für Arbeit und Sozi­ales beschlossen.

Ziel ist es Umschüler für das Bestehen der Zwischen­prüfung zu belohnen sowie für das Beenden einer Umschu­lung zu motivieren. Für die bestan­dene Prüfung erhal­ten Umschüler von ihrer zustän­digen Arbeits­agentur bis zu 2.500 EUR. Ihr Sachbe­arbeiter bei der Agentur für Arbeit oder dem Job­center kann die Prämie bean­tragen, wenn die Umschu­lung durch einen Bildungs­gutschein gefördert wird und Sie den staat­lich aner­kannten Berufs­abschluss nach­weisen können.

  • für die Zwischen­prüfung 1.000 EUR
  • für die Abschluss­prüfung sogar 1.500 EUR

Die Prämie gilt für die vor der Kammer abgelegten und bestan­denen Prü­fungen. Wenn Sie mehr über die Weiterbil­dungsprämie erfahren möchten, sprechen Sie unsere Berater an.

Was ist der Bildungsurlaub?

Das Berliner Bildungs­urlaubsgesetz ist schon lange fester Bestand­teil der Bildungs­politik des Landes Berlin. Es soll Arbeit­nehmern und Arbeitneh­merinnen ermög­lichen, sich trotz ihrer zeitauf­wändigen Beschäf­tigung poli­tisch und beruf­lich weiter­zubilden.

Damit stehen jedem Berliner Arbeit­nehmer bzw. jeder Arbeit­nehmerin und Auszubildenden 10 Tage bezahlten Urlaubs inner­halb von zwei aufeinander­folgenden Kalender­jahren zu. Im Alter von bis zu 25 Jahren sogar 10 Tage pro Jahr. Weitere Informa­tionen, z. B. wie Sie Ihren Bildungs­urlaub beim Arbeit­geber beantragen, finden Sie auf den Seiten der Senats­verwaltung.

Alle Weiterbildungen unseres Weiterbildungs­zentrums (inTrain) sind AZAV-zertifi­ziert und können als Bildungs­urlaub geltend gemacht werden.
Unsere Weiterbildungen sind für Sie flexibel als Einzelmodule oder Gesamtpakete wählbar.

Wählen Sie sich aus den Qualifizierungsmodulen das Passende aus und wir kümmern uns um den Bescheid für den Bildungsurlaub bei der Senatsverwaltung.

Kann meine Umschulung durch Renten­versicherungs­träger finanziert werden?

Sie können Ihren alten Beruf aufgrund gesund­heitlicher Einschränk­ungen nicht mehr ausüben?

Rentenversicher­ungsträger finan­zieren unter bestimmten Umständen Umschu­lungen. Diese Leistungen sollen Ihre Erwerbs­fähigkeit erhalten und Ihnen neue Berufs­chancen eröffnen.

Mehr Informa­tionen dazu finden Sie hier: Informa­tionen der deutschen Rentenver­sicherung.

Was ist ein Bildungs­gutschein?

Der Bildungsgutschein sichert Ihnen die Finanzierung der Lehrgangskosten, sowie gegebenenfalls Fahrtkosten und Kosten für die Kinderbetreuung. Weitere Ansprüche auf Leistungen für Ihren Lebensunterhalt bleiben bestehen. Ein Bildungsgutschein wird über das Jobcenter oder der Agentur für Arbeit beantragt.

Mehr Informationen dazu finden Sie bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter.

Für welche Umschulungen bekomme ich einen Bildungs­gutschein?

Die Chance, eine Umschulung vom Arbeitsamt genehmigt zu bekommen, kann erhöht werden, wenn die gewünschte berufliche Qualifikation in der Bildungszielplanung enthalten ist. Die Bildungszielplanung ist eine Liste der Berufsbilder, bei denen ein besonderer Bedarf an Fachkräften festgestellt wurde.

Wir bieten aktuell folgende Berufe mit der Förderungsoption durch einen Bildungsgutschein an:

Kaufmännische Berufe

Automobilkaufleute
Kaufleute für Büromanagement
Kaufleute im E-Commerce
Einzelhandelskaufleute
Kaufleute im Gesundheitswesen
Groß- und Außenhandelsmanagement
Immobilienkaufleute
Kaufleute für Marketingkommunikation
Personaldienstleistungskaufleute
Sport- und Fitnesskaufleute
Veranstaltungskaufleute

IT-Berufe

Fachinformatiker, Fachrichtung Anwendungsentwicklung
Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration
IT-Systemelektroniker
IT-Systemmanagement
Digitalisierungsmanagement
3D-Designer / Gamedesigner Programmer

Medien-Berufe

Mediengestalter Digital Print Gestaltung Technik
Mediengestalter Konzeption Visualisierung
Mediengestalter Digital Print Webdesign
Gestalter für visuelles Marketing
3D-Designer / Gamedesigner Artist
Kaufleute für Marketingkommunikation
Kaufleute im E-Commerce

Berufe in Verwaltung & Recht

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte
Steuerfachangestellte
Verwaltungsfachangestellte

Alle wichtigen Infos zur Umschulung bei der GPB im Überblick.

Selbstverständlich ist es auch möglich für andere Berufe, als die aus der Bildungszielplanung, einen…

Komplette Antwort lesen

Wie kann ich meinen Bildungs­gutschein einlösen?

Haben Sie sich ein Bildungs­angebot ausgesucht und einen Bildungs­gutschein bekommen, so müssen Sie innerhalb der Gültig­keitsdauer (in der Regel 3 Monate) mit der geplanten Umschulung oder Weiter­bildung beginnen, sonst verfällt der Gutschein.

Der Bildungs­träger (z.B. die GPB) bestätigt auf dem Bildungs­gutschein Ihre Aufnahme in die zuge­lassene Maßnahme und Sie legen den Bildungs­gutschein bei Ihrem Arbeitsamt oder Job­center vor und beginnen zum gewünschten Start­termin mit Ihrer Umschulung oder Weiter­bildung.

Wir beraten Sie gerne bei einem persön­lichen Termin.

Wer hat Anspruch auf einen Bildungs­gutschein?

Der Anspruch auf einen Bildungsgutschein ist in der Regel erfüllt, wenn Sie bereits einen Beruf gelernt haben, die Zukunfts­aussichten mit dem erlernten Beruf jedoch eher trübe sind oder Sie den Beruf aus gesundheit­lichen Gründen nicht mehr ausüben können. Sind Sie daher arbeits­los oder von Arbeits­losigkeit bedroht, kann ein Förder­anspruch bestehen. Würde eine Umschulung oder Weiter­bildung die Arbeits­losigkeit beenden, beziehungs­weise verhindern, stehen die Chancen auf eine Kosten­übernahme sehr gut.

Es ist auch möglich, dass ein fehlender Berufs- oder Studien­abschluss als Notwendi­gkeit für eine Weiter­bildung oder Umschulung anerkannt wird.

Die Entschei­dung schließt immer die Bedingungen auf dem Arbeits­markt mit ein. Das heißt, die Agentur für Arbeit muss abwägen, ob Ihre Erwerbs­losigkeit auch ohne eine Weiterbildung beendet werden kann. Ob ein Bildungs­gutschein ausgestellt wird, ist immer eine Einzelfall­entscheidung und hängt daher stark von einer guten Argumen­tation ab.

Wie bekomme ich einen Bildungs­gutschein?

Der Bildungs­gutschein ist im Grunde genommen nur ein Stück Papier, das Ihnen bestätigt, dass die Agentur für Arbeit oder das Job­center die Kosten für Ihre Weiter­bildung übernimmt. Die Bedingungen dafür sind von verschie­denen Faktoren abhängig.

Die Wahrschein­lichkeit einen Bildungs­gutschein zu bekommen steigt, wenn Sie sich auf den Termin mit Ihrem Sachbear­beiter gut vorbe­reiten und stich­haltige Argumente für die gewünschte Umschulung mitbringen:

  • Begründen Sie nachvoll­ziehbar, warum Sie den bereits erlernten Beruf nicht mehr ausüben können. Dabei können gesundheit­liche Probleme, Arbeits­zeiten die nicht mit Ihrem Familien­leben vereinbar sind oder schlechte Aussichten auf dem Arbeits­markt ausschlag­gebend sein.
  • Zeigen Sie dem Arbeits­berater, dass Sie sich mit Ihrem Wunschberuf schon ausgie­big beschäftigt haben. Wieso passt der Beruf so gut in Ihren Stärken und Ihrem bisherigen Wissens­stand? Zeigen Sie, dass Sie eine genaue Vorstel­lung von Ihrem Arbeits­platz der Zukunft haben.
  • Informieren Sie sich über das Umschulungs­angebot in Ihrer Nähe und überlegen Sie sich, welches Angebot für Sie infrage kommt.

Suchen Sie sich passende Angebote raus und sprechen Sie mit den Bildungs­anbietern. Bei der GPB bekommen Sie nach der Beratung eine „Beratungs­quittung“. Diesen nehmen Sie zum nächsten Termin bei Ihrem Sachbe­arbeiter mit. Damit belegen Sie, dass Ihre Entschei­dung auf umfang­reichen Infor­mationen und einer qualifi­zierten Beratung fußt. Damit konnten wir…

Komplette Antwort lesen

Kann ich meine Umschulung mit BFD verkürzen?

Sie können Ihre Umschu­lung um bis zu 8 Monate verkürzen, wenn Sie passende Vorkennt­nisse und Fähig­keiten mitbringen. Bei entsprechenden persön­lichen Voraus­setzungen reichen die BFD-Mittel also auch bei SaZ mit kürzerer Verpflich­tungsdauer für einen Berufs­abschluss bei der GPB aus.

Wir prüfen Ihre indivi­duellen Voraus­setzungen gerne in einem persön­lichen Gespräch.

Wer hat Anspruch auf den BFD?

Die Kosten­höchstgrenze der Förderung hängt von Ihrer Verpflich­tungsdauer ab.

Als SaZ 8 - SaZ 11 stehen Ihnen zurzeit 8.515 EUR zur Verfü­gung.
Als SaZ 12 + stehen Ihnen 12.195 EUR zur Verfü­gung.

Wie hoch ist die Förderung laut Qualifizierungs­chancengesetz?

Die konkrete Förderung richtet sich nach der Unternehmensgröße...

Kleinst­unternehmen (< 10 Mitar­beiter und Mitarbei­terinnen):
Weiterbil­dungskosten: bis zu 100 %
Lohnkosten­zuschuss: bis zu 70 %

KMU (< 250 Mitar­beiter und Mitarbei­terinnen):
Weiterbil­dungskosten: bis zu 50 %
Lohnkoste­n­zuschuss: bis zu 50 %

Große Unter­nehmen (< 250 Mitar­beiter und Mitarbei­terinnen):
Weiterbildungskosten: bis zu 25 %
Lohnkosten­zuschuss: bis zu 25 %

Konzern (< 2500 Mitar­beiter und Mitarbei­terinnen):
Weiterbil­dungskosten: bis zu 15 %
Lohnkosten­zuschuss: bis zu 25 %

Komplette Antwort lesen

Welche Qualifizierungen sind durch das Qualifizierungs­chancengesetz möglich?

Ob Themen im Bereich Micro­soft Office, im kaufmän­nischen Bereich, im Medien- oder IT-Profi­bereich: Sie wählen aus, was Ihre Mitar­beiter und Mitarbei­terinnen benö­tigen.

Durch den modu­laren Aufbau mit Weiterbildungs­bausteinen, können wir, gemeinsam mit Ihnen, opti­male Weiterbil­dungspakete schnüren. Flexibel sind Sie in der Auswahl der Themen, in der Länge und dem Start­termin der Weiter­bildung. Jeder Lern­baustein endet mit einem Test.

Zum Abschluss der Weiter­bildung erhalten Ihre Arbeit­nehmer bzw. Arbeitneh­merinnen ein Zeugnis mit allen internen Tester­gebnissen. Die Abnahme externer Prüfungen von Hersteller­zertifikaten erfolgt in zertifi­zierten Prüfungs­zentren.

Wie kann ich einen Antrag auf Qualifizierung laut Qualifizierungs­chancengesetz stellen?

Weiterbil­dungsbedarf prüfen:

  • Für welche Ihrer Mitar­beiter bzw. Mitarbei­terinnen kommt eine Weiter­bildung infrage?
  • Welche zukünf­tigen Kompe­tenzen werden benötigt?

Persönlichen Beratungs­termin verein­baren:

  • Verein­baren Sie einen kosten­losen Informa­tionstermin und klären Sie alle offenen Fragen. Unsere Mitar­beiter und Mitarbei­terinnen der Bildungs­beratung sind telefo­nisch für Sie zu errei­chen.
  • Schreiben Sie uns gerne auch eine E-Mail, um Ihre Anfrage zu formu­lieren.

Online-Weiter­bildung auswählen:

  • Vielfäl­tige Themen aus dem kaufmän­nischen, Medien- und IT-Bereich. Kombi­nieren Sie verschiedene Module und wählen Sie einen Start­termin aus.

Welche Voraussetzungen hat das Qualifizierungs­chancengesetz?

  • Umfang der Weiter­bildung: mehr als 120 Unterrichts­einheiten (früher 160 Unterrichts­einheiten)
  • Bildungs­anbieter: externer und zertifi­zierter Träger
  • Vermittelte Qualifi­kationen: Die Weiter­bildung muss zukunfts­gerichtete Qualifi­kationen vermitteln (anstatt nur Fähig­keiten, die für den aktuellen Arbeits­platz ohnehin bereits voraus­gesetzt werden)
  • Vorher­gehende Aus- oder Weiter­bildung: Die letzte vergleich­bare Weiter­bildung (oder ursprüng­liche Ausbildung) muss mindestens vier Jahre zurückliegen, damit ein ausreichender Aktualisierungs­bedarf der Qualifi­kationen vorliegt.

Wo erfahre ich, wie viel BAföG ich bekomme?

Generell hängen die Höhe und überhaupt Ihr Anspruch von vielen persön­lichen Umständen ab. Für eine erste Einschätzung ob und wie viel Schüler-BAföG Sie bekommen werden, können Sie online den BAföG-Rechner zurate ziehen. Um eine verläss­liche Aussage zu Ihrem Anspruch zu erhalten, sollten Sie sich an die jeweils zuständigen Stellen wenden (in Berlin sind dies für das Schüler-BAföG je nach Bezirk die Bezirks­ämter Charlottenburg-Wilmersdorf, Pankow sowie Lichtenberg).

Das Schüler-BAföG muss nicht zurückge­zahlt werden!

Wo bekomme ich weitere Informationen über die Weiterbildungs­prämie?

Weitere Infor­mationen zu dem Bonus des Bundes für erfolg­reich absol­vierte beruf­liche Qualifi­kationen finden Sie auf der Webseite des Bundes­ministeriums für Arbeit und Soziales.

Die entsprechenden Gesetzes­texte finden Sie auf den Seiten des Bundes­ministeriums der Justiz und für Verbraucher­schutz:

Die Details zur Aus­zahlung der Weiterbil­dungsprämie erfragen Sie am besten direkt bei Ihrem zustän­digen Job­center bzw. der Agentur für Arbeit.

Wie kann ich einen Bildungskredit beantragen?

Sie bean­tragen Ihren Bildungs­kredit online beim Bundesverwal­tungsamt. Hier erhalten Sie auch eine Liste der erforder­lichen Nachweise.

Ihren Antrag senden Sie bitte an das Bundesver­waltungsamt (BVA):

Bundesverwaltungsamt
Abteilung Bildungskredit
50728 Köln

Tel.: 0228 993584492 oder 0221 7584492

Von dort erhalten Sie einen Leistungs­bescheid samt Vertrags­angebot der KfW.

Wie läuft die Tilgung beim Bildungskredit ab?

In den ersten 4 Jahren ab der ersten Auszah­lung zahlen Sie weder Zins noch Tilgung. Erst danach beginnen Sie mit der Rück­zahlung in monatlichen Raten von 120 EUR.

Wenn Sie also zum Beispiel 2 Jahre lang Zahlungen erhalten, haben Sie danach noch 2 Jahre Zeit bis zur Rück­zahlung. Erhalten Sie noch Zahlungen aus einem zweiten Bildungs­kredit, ruht die Rück­zahlung für den ersten Bildungs­kredit bis zum letzten Auszahlungs­termin.

Wie hoch ist der Finanzierungs­umfang und Höchstbetrag beim Bildungskredit?

Für die Dauer von bis zu 24 Monaten erhalten Sie monat­lich wahl­weise 100 EUR, 200 EUR oder 300 EUR. Der Höchst­betrag liegt also bei 7.200 EUR. Bei Bedarf wird Ihnen ein Teil­betrag vorab ausge­zahlt, höchstens 3.600 EUR, z.B. wenn Sie teure Arbeits­materialien benötigen und dies nach­weisen.

Wenn Sie die höchst­mögliche Kredit­summe von 7.200 EUR für Ihre derzei­tige Ausbildung nicht ausge­schöpft haben, kann einmalig eine Aufstockung vereinbart werden.

Vom Tag der Auszah­lung an werden Zinsen berechnet und zur Kredit­summe addiert. Die Zins­zahlung beginnt erst, wenn auch die Tilgung beginnt.

Kann ich den Bildungskredit vorzeitig zurückzahlen?

Ja, Sie können den Kredit jeder­zeit teil­weise oder voll­ständig zurück­zahlen.

Wo kann ich meine Unterschrift für den Bildungskredit beglaubigen lassen?

Zum Beispiel bei Banken, Spar­kassen, Studenten­werken, Bot­schaften und EU-Konsu­laten.

Wann wird der Bildungskredit ausgezahlt?

Die monat­liche Zahlung erhalten Sie zum Monats­ende im Voraus für den Folge­monat, z.B. am 31. März für den Monat April.

Was sind die Vorteile des Bildungskredits?

  • TOP-Kondi­tionen: Sollzinssatz zurzeit 0,72 % pro Jahr
  • keine Sicher­heiten erforder­lich
  • Einkommens- und Eltern­unabhängig
  • zusätz­lich zum BAföG möglich
  • niedrige monat­liche Rückzahl­ungsrate in Höhe von 120 EUR
  • Die Auszahlung erfolgt jeweils am Monatsende für den Folgemonat (z. B. am 31. März für April)

Wer kann alles Bildungskredit beziehen?

Wichtig ist, dass Sie voll­jährig und höchstens 35 Jahre alt sind. Sie sind Schüler bzw. Schü­lerin und haben die Zwischen­prüfung bestanden, verfügen bereits über einen Berufs­abschluss oder erlangen diesen mit dem Abschluss der gegen­wärtigen Ausbildung, führen die Ausbildung in Vollzeit durch und befinden sich in den letzten 24 Monaten dieser Ausbildung.

Ihre persönliche und individuelle Bildungsberatung

Montag - Freitag: 8 - 16 Uhr

Bildungsberatung   Terminvereinbarung   Infoveranstaltung

JavaScript ist deaktiviert. Einige Funktionen der Webseite stehen dadurch nicht zur Verfügung!